Jüdische Pflegegeschichte / Jewish Nursing History

// Biographien und Institutionen in Frankfurt am Main

Prof. Dr. Hilde Steppe

  • Geboren

    06.10.1947 in Rethem

  • Gestorben

    23.04.1999 in Frankfurt am Main

  • Begräbnisstätte

    Hauptfriedhof Frankfurt am Main
  • Nationalität

    deutsch
  • Konfession

    evangelisch

06.10.1947

Geburtsdatum

Die auch international angesehene deutsche Pflegewissenschaftlerin und Frankfurter Fachhochschulprofessorin Dr. Hilde Steppe wurde am 6. Oktober 1947 in Rethem (Samtgemeinde Rethem/Aller, Landkreis Soltau-Fallingbostel, Niedersachsen) geboren. Die Professionalisierung, Akademisierung und gewerkschaftliche Organisierung der Pflegeberufe in der Bundesrepublik trieb Hilde Steppe, selbst ausgebildete Krankenschwester, entscheidend voran.

1978

Gründung eines Archivs zur Geschichte der Pflege

Seit 1978 baute Hilde Steppe ein Archiv zur Geschichte der Pflege (heute: Hilde-Steppe-Archiv) mit Dokumenten, Nachlässen, Fotomaterial und umfangreicher Literatur auf. Schwerpunkte bildeten zum einen die Aufarbeitung des Nationalsozialismus (Anteil der Pflege am Behindertenmassenmord), zum anderen der verdrängte jüdische Anteil an der deutschen Pflegegeschichte.

1984

Literatur von Hilde Steppe (Standardwerk)

Bereits 1984 veröffentlichte Hilde Steppe gemeinsam mit anderen Mitgliedern der "Arbeitsgemeinschaft Krankenpflegegeschichte" den Sammelband "Krankenpflege im Nationalsozialismus". Die inzwischen in 9. Auflage erschienene Edition wurde zu einem Standardwerk der neueren Pflegegeschichte.

1992 - 1998

Referatsleiterin

Von 1992 bis 1998 leitete Hilde Steppe das Referat "Pflege" im hessischen Ministerium für Umwelt, Energie, Jugend, Familie und Gesundheit in Wiesbaden.

1993 - 1999

Zusammenarbeit mit Thea Levinsohn-WolfThea Levinsohn-Wolf

1993 kamen Hilde Steppe und Thea Levinsohn-Wolf erstmals in Kontakt. Die frühere Schwester am Frankfurter jüdischen Krankenhaus unterstützte als wichtige Zeitzeugin Hilde Steppes Doktorarbeit zur jüdischen Krankenpflege in Deutschland. Bis zu Hilde Steppes Tod 1999 blieben die beiden Frauen einander freundschaftlich verbunden.

1993

Literatur von Hilde Steppe (mit Textauszug)Pflegewissenschaft und Geschichte

In diesem grundlegenden Aufsatz versuchte Hilde Steppe, eine der ersten Pflegehistorikerinnen der Bundesrepublik, einen Dialog zwischen Pflegewissenschaft und Geschichte anzustoßen: "Historische Pflegeforschung ist die systematische Erforschung der auf die Pflege bezogenen Vergangenheit nach gültigen wissenschaftlichen Regeln. Sie hat die Aufgabe, diese Vergangenheit zu dokumentieren, zu analysieren und zu bewerten mit den Zielen: Erkenntnisse für die heutige Zeit zu gewinnen, Zusammenhänge zu verdeutlichen, Entwicklungsprozesse aufzuzeigen und damit "Lehren" für die Gegenwart und die Zukunft zu ermöglichen. Historische Pflegeforschung ordnet sich von der Bestimmung ihres Gegenstandes und ihres Erkenntnisinteresses her ein in die Berufsgeschichte und Alltagsgeschichte und ist damit ein Teil der "Geschichte von unten". - Geschichte der Pflege ist auch immer Frauengeschichte und Geschichte von Entwicklungsprozessen, Veränderungen, Enttäuschungen, Hoffnungen und Erfolgen. Die Geschichte der Pflege kann deutlich werden über die Geschichte einzelner Personen, Institutionen, Organisationen, Verbände, Gewerkschaften, Rahmenbedingungen, Gesetzgebungsverfahren. Interkulturelle Vergleiche können Gemeinsamkeiten und Unterschiede aufzeigen" (S. 168).

1997

Literatur von Hilde Steppe (Standardwerk)"... den Kranken zum Troste und dem Jude...

1997 veröffentlichte Hilde Steppe ihre Doktorarbeit über die bislang unerforschte Geschichte der jüdischen Krankenpflege in Deutschland. In der hiesigen wie internationalen Pflegeforschung gilt die Studie bis heute als Standardwerk.

Seit Anfang 1997

StandortKleiststraße 31, Frankfurt am Main

Seit Anfang 1995 ist die Historische Sondersammlung Soziale Arbeit und Pflege Teil der Bibliothek der Frankfurt University of Applied Sciences. Diese beinhaltet u.a. die Bestände der ehemaligen Dokumentationsstelle Pflege /Hilde-Steppe-Archiv.

1998 - 1999

Professur

Hilde Steppe wirkte maßgeblich an der Einrichtung der Pflegestudiengänge in der Bundesrepublik mit. 1998 an den Fachbereich Pflege und Gesundheit der Fachhochschule Frankfurt am Main berufen, gehörte sie zu den ersten Pflegeprofessorinnen in Deutschland. Wegen ihres frühen Todes konnte sie die Professur nur für kurze Zeit wahrnehmen.

Um 1998

Hilde SteppeHilde Steppe

Abbildung: Hilde Steppe

23.04.1999

Sterbedatum

Nach schwerer Krankheit starb Hilde Steppe mit erst 51 Jahren am 23. April 1999 in Frankfurt am Main.

2003

Literatur von und zu Hilde Steppe"Die Vielfalt sehen, statt das Chaos zu ...

Die von Freundinnen und Kolleginnen 2003 posthum edierte Werkauswahl würdigt die vielseitigen Verdienste der Wissenschaftlerin, Gewerkschafterin und Frankfurter "Spielfrau" Hilde Steppe. Die Publikation enthält einen ausführlichen Lebenslauf und die vollständige Bibliographie.

2013

Literatur von Hilde SteppeKrankenpflege im Nationalsozialismus

Bereits 1984 veröffentlichte Hilde Steppe gemeinsam mit anderen Mitgliedern der "Arbeitsgemeinschaft "Krankenpflegegeschichte" den Sammelband "Krankenpflege im Nationalsozialismus". Die als überarbeitete und erweiterte Version bereits in 10. Auflage erschienene Edition gilt als Standardwerk der deutschsprachigen Pflegegeschichte.

18.04.2016

Abbildung: Hilde Steppes Grab (fotografiert am 18.04.2016 von Karsten Ratzke, Aufruf der Website am 27.04.2016)Hilde Steppe - Grabstätte

Abbildung: Hilde Steppe - Grabstätte

Hilde Steppes Grab liegt auf dem Frankfurter Hauptfriedhof.