Jüdische Pflegegeschichte / Jewish Nursing History

// Biographien und Institutionen in Frankfurt am Main

Ida Wronker

  • geboreneFriedeberg
  • Geboren

    06.04.1871 in Birnbaum, Provinz Posen (heute Miedzychod, Polen)

  • Nationalität

    deutsch
  • Konfession

    israelit.
  • Chronik
  • Notizen

06.04.1871

Geburtsdatum

Ida Wronker (geb. Friedeberg), langjährige Ehrendame des Gumpertz'schen Siechenhauses, wurde am 6. April 1871 in Birnbaum, Provinz Posen (heute Miedzychod, Polen) geboren. Die Gattin des Warenhauskönigs Hermann Wronker war als Tochter von Johanna geb. Tietz und Benjamin Friedeberg mit der deutsch-jüdischen Warenhausdynastie Tietz (Oskar, Leonhard und Hermann Tietz) verwandt.

1918 - Um 1933

Ehrendame des Gumpertz'schen SiechenhausesGumpertz´sches Siechenhaus

Von 1918 bis in die 1930er Jahre kümmerte sich Ida Wronker als Ehrendame um das Siechenhaus und seine Bewohner/innen. Anlass für ihr langjähriges Engagement war möglicherweise der Tod ihres Sohnes Erich - wurde er zuletzt im Siechenhaus gepflegt?

10.03.1918

Tod des Sohnes Erich WronkerHermann Wronker

Hermann und Ida Wronker hatten drei Kinder: Erich, Max und Alice (verheiratete Engel). Ihr Sohn Erich verstarb am 10. März 1918 in Frankfurt am Main an einer Tuberkulose, die er sich während des Ersten Weltkriegs als Soldat an der Front in Osteuropa zugezogen hatte; er liegt auf dem Jüdischen Friedhof Rat-Beil-Straße als 'Gefallener' beerdigt (vgl. http://www.denkmalprojekt.org/2014/frankfurt-am-main_jued-frdhf_wk1_ns-opfer_hs.html, Aufruf am 12.04.2016). Erichs Bruder Max Wronker (Offizier im Ersten Weltkrieg) trat in die Geschäftsführung des väterlichen Unternehmens ein. Seine Schwester Alice arbeitete in der Medizin (u.a. Poliklinik für innere Medizin am Israelitischen Krankenhaus Berlin) und heiratete 1921 den orthopädischen Chirurgen Hermann Engel. Beide Geschwister konnten rechtzeitig aus Nazideutschland flüchten.

Um 1925

Abbildung: Foto von Ida Wronker, ohne Jahr (um 1925)Wronker, Ida - Portrait

Abbildung: Wronker, Ida - Portrait

1939

Flucht des Ehepaares Hermann und Ida Wronker nach ParisHermann Wronker

Nationalsozialistisch verfolgt und zwangsenteignet, flüchteten Ida und Hermann Wronker 1939 nach Paris. Ihre geplante Emigration zu Sohn und Tochter nach Ägypten scheiterte.

23.09.1942

Deportation des Ehepaares Wronker nach AuschwitzHermann Wronker

Nach einer Odyssee (Verstecke, Lagerhaft) in Frankreich wurden Ida und Hermann Wronker über das Sammellager Drancy am 23. Septemer 1942 in das Vernichtungslager Auschwitz deportiert. Das Ehepaar wurde für tot erklärt.

22.02.1943

Ermordung der Nichte Johanna Wronker in TheresienstadtHermann Wronker

Hermann und Ida Wronkers in Frankfurt lebende Nichte Johanna Wronker (geb. 24.11.1889 in Mannheim, Tochter von Hermanns Bruder Simon Wronker) war taubstumm. Sie wurde am 18. August 1942 nach Theresienstadt deportiert und kam dort am 22. Februar 1943 zu Tode.

27.06.1970

Gedenkblätter für Hermann und Ida Wronker bei Yad Vashem (mit Abb., eingereicht von ihrer Tochter Alice Engel)Hermann Wronker

2007

Literatur zu Ida WronkerLili Wronker hegt weder Hass noch Groll

2007

Literatur zu Ida WronkerLili und die Kaufhauskönige

03.11.2015

Literatur zu Ida WronkerHermann Wronker: Warenhauskönig im Exil ...

12.04.2016

Literatur zu Ida WronkerGuide to the Papers of the Lili Wronker ...

1/1