Jüdische Pflegegeschichte / Jewish Nursing History

// Biographien und Institutionen in Frankfurt am Main

Edgar Sarton-Saretzki

  • Geboren

    10.05.1922 in Limburg/Lahn

  • Nationalität

    deutsch, nach Emigration kanadisch
  • Konfession

    jüdisch
  • Chronik
  • Notizen

10.05.1922

Geburtsdatum

1939

Schulausbildung

Edgar Sarton-Saretzki war das einzige Kind des Oberkantors, Tenors und Religionslehrers Nathan Saretzki und seiner Frau Emmy geb. Ullmann (beide Eltern wurden in der Schoah ermordet). Er besuchte in Frankfurt am Main die Holzhausen-Volksschule und das Lessing-Gymnasium (1932/33). Bis 1939 besuchte er das Philantropin, die Reformrealschule der Jüdischen Gemeinde.

16.04.1939

Auswanderung nach England

1997

Literatur von Edgar Sarton-Saretzki (Autobiographie)Auf Sie haben wir gewartet

In oft anekdotischer Form beschreibt der in Frankfurt am Main aufgewachsene Edgar Sarton-Saretzki (Jahrgang 1922) seine Lebenserinnerungen und Exilerfahrungen. Mit dem leitenden Arzt des Frankfurter jüdischen Krankenhauses, Prof. Simon Isaac, und dessen Familie war der Autor persönlich bekannt.

2007

Literatur zu Edgar Sarton-Saretzki(Un)heimliche Heimat

Die Publikation enhält ein Interview mit Edgar Sarton-Saretzki (S. 66-88).

18.02.2010

DiphtheriespritzeSarton-Saretzki, Edgar

Film: Sarton-Saretzki, Edgar

Edgar Sarton-Saretzki, geb. 1922, berichtet von seinem Aufenthalt im Krankenhaus der Jüdischen Gemeinde, wo er wegen einer Diphtherieerkrankung im Isoaltionsgebäude untergebracht war.

Bis 2011

Edgar Sarton-Saretzki lebt in Kanada

In Kanada arbeitete er zunächst als Rundfunk- und Fernsehjournalist und trat dann in den Staasdienst ein. Er war Europadirektor der kanadischen Provinz Alberta und zuletzt Botschaftsrat (Investment) der kanadischen Botschaft in Bonn.