Jüdische Pflegegeschichte / Jewish Nursing History

// Biographien und Institutionen in Frankfurt am Main

Franz Roeckle

  • Geboren

    15.12.1879 in Vaduz (Liechtenstein)

  • Gestorben

    23.12.1953 in Vaduz (Liechtenstein)

15.12.1879

Geburtsdatum

Franz Roeckle wurde am 15. Dezember 1879 als Sohn einer wohlhabenden Unternehmerfamilie in Vaduz (Liechtenstein) geboren.

1911 - 1914

Architekt des Frankfurter jüdischen KrankenhausesKrankenhaus der Israelitischen Gemeinde

Gemeinsam mit seinem Kollegen Fritz Voggenberger realisierte Franz Roeckle von 1911 bis 1914 den Bau des neuen Frankfurter jüdischen Krankenhauses mit Schwesternhaus in der Gagernstraße. Der international gefragte Architekt gehörte in den 1920er Jahren zu den reformorientierten Gestaltern des "Neuen Frankfurt" um Ernst May. In Frankfurt konzipierte er u.a. die Westend-Synagoge, das Institut für Sozialforschung der "Frankfurter Schule" sowie die "Heimatsiedlung".

1914

Roeckle ist Architekt des SchwesternhausesSchwesternhaus des Vereins für jüdische ...

Neben dem Krankenhaus der jüdischen Gemeinde verantwortet Roeckle auch den Neubau des Schwesternhauses des Vereins für jüdische Krankenpflegerinnen zu Frankfurt am Main in der Bornheimer Landwehr 85.

23.12.1953

Todestag

2004

Literatur zu Franz RoeckleDie Architekten und ihre Bautätigkeit in...

10.12.2009

Literatur zu Franz RoeckleLehrbeispiel für menschliche Gemeinheit

Der Artikel gehört zu den wenigen neueren Veröffentlichungen zu Franz Roeckle. Darin wird der vormalige Architekt des Frankfurter jüdischen Krankenhauses und der Westendsynagoge als aktiver Nationalsozialist und Antisemit geschildert: "Zuerst hat er für Juden gebaut, dann hat er Juden in den Tod getrieben." Gemeint sind die kurz vor Hitlers Machtübernahme nach Liechtenstein emigrierten Berliner Theaterdirektoren und Brüder Alfred und Fritz Rotter (Schaie) sowie Alfred Rotters Ehefrau Gertrud geb. Leers. Bei dem Versuch deutscher und Liechtensteiner Nationalsozialisten, die Familie Rotter nach Nazi-Deutschland zu entführen, wurde das Ehepaar Rotter in den Tod gehetzt (siehe auch die Beiträge von Peter Kamber in: www.peterkamber.ch, Abfrage v. 10.12.2009). Einer der Täter war Franz Roeckle.

Kollegen und ProjektpartnerFriedrich (Fritz) Xaver Voggenberger